Dienstag, Juli 13, 2010

[Rezension] "Damian - Die Stadt der gefallenen Engel" von Rainer Wekwerth

Inhalt

Lara hat gerade eine schmerzhafte Trennung von ihrer ersten großen Liebe Ben hinter sich. Um sie ein wenig von ihrem Liebeskummer abzulenken, schickt ihre Mutter sie nach Berlin zu ihren Großeltern. Lara freut sich zunächst sehr ihre Großeltern, zu denen sie bisher nur wenig Kontakt hatte, wiederzusehen. Doch schon am ersten Tag wird sie im Park von zwei Jungen angegriffen und fast vergewaltigt. Sie kann nur dank der Hilfe eines anderen Jungen entkommen. Dieser begleitet sie dann noch nach Hause und Lara ist ihm nicht nur dankbar für seine Hilfe, sondern fühlt sich auch ein wenig zu ihm hingezogen. Auch ihre Großeltern scheinen von dem jungen Mann, der sich als Damian vorstellt, angetan zu sein. In den folgenden Tagen trifft sich Lara öfter mit ihm und ist froh endlich wieder fröhlich zu sein. Doch schon bald bemerkt sie, dass Damian ein dunkles Geheimnis hat. Außerdem häufen sich die mysteriösen Vorfälle in Laras Umgebung, immer öfter sieht sie Menschen, die sich für kurze Zeit in dämonen-ähnliche Wesen verwandeln. Lara ahnt noch nicht welch wichtige Rolle sie ihm Kampf zwischen Gut und Böse einnimmt und welche Rolle ihre Großeltern und Damian dabei haben.

Meinung

Bei "Damian" handelt es sich auf alle Fälle um ein Buch, das man kaum aus der Hand legen will. Ich fand schon in den ersten 10 Seiten in die Handlung, die ohne lange Einführung auskommt und daher von Anfang an sehr spannend ist. Besonders die sehr kurzen Kapitel, nur selten mehr als 10 Seiten umfassen, regten mich zum Weiterlesen an.

Außerdem schafft es Rainer Wekwerth genau die richtige Balance zwischen Realität und Fantasywelt zu finden und beides gleich interessant und aufregend zu gestalten.

Auch die Handlungsorte waren sehr gut gewählt. Einerseits die Großstadt Berlin, die natürlich viel Raum für Szeneclubs, alte Buchläden und Straßen, die man im Dunkeln am liebsten meidet, bietet. Diese Masse an verschiedenen Kulissen wäre in einer kleineren Stadt einfach nicht realistisch gewesen.

Andererseits die Hölle, in der der Leser nicht nur Bekanntschaft mit den verlorenen Seelen der Menschen - den Dämonen, sondern auch mit Satan persönlich macht. Satan fand ich übrigens sehr gut charakterisiert, dass er seine Gestalt beliebig wechseln kann, war sehr ansprechend und zum Teil sogar witzig gestaltet. Auch sein - logischerweise - bösartiges Wesen wurde von dem Autor sehr überzeugend dargestellt.
Da in den meisten Büchern nur Dämonen und gefallene Engel vorkommen, finde ich die Idee Satan selbst in einem Fantasybuch auftreten zu lassen sehr innovativ.

Bei "Damian" haben mir alle Charaktere sehr zugesagt. Besonders ins Herz geschlossen habe ich aber Laras Großeltern. Sie wurden einerseits als lieb und fürsorglich dargestellt, andererseits wird schnell klar, dass sie ein gefährliches Geheimnis haben, unter dessen Folgen sie immer noch leiden. Sie wollen nur das Beste für ihre Enkelin und würden alles dafür geben, sie zu beschützen.

Auch Lara ist ein Charakter, dessen Gefühle ich gut nachvollziehen konnte. Ihre Angst vor der Veränderung, die sie in sich spürt und die Wut auf ihre Familie, die ihr so viel verheimlicht hat, waren sehr überzeugend. Für mich ist sie die eigentliche Hauptperson, besonders als sich am Ende herausstellt wer sie ist. Ich denke, dass das Buch nur Damian genannt wurde, um es für junge - vor allem weibliche Leser, interessanter zu machen. Natürlich ist Damian auch ein zentraler Teil der Handlung, dennoch würde ich den Titel des Buches auf Lara beziehen.

Auch die Dämonen wurden genauso dargestellt wie man sie sich vorstellt: widerwärtig, abgrundtief böse, hässlich und grausam.

Besonders gut gefallen hat mir, dass der Leser bis zum Ende genauso ahnungslos wie Lara ist und man nur kurz vor ihr die Wahrheit über ihre Vergangenheit erfährt. Dadurch ist das Buch bis zum Ende aufregend.


Fazit

Der Kampf zwischen Gut und Böse, Gott und Satan ist ein Thema, das ich in Jungendbüchern noch nie vorgefunden habe und daher ist "Damian" ein ganz besonderes Buch, das Fantasyfans begeistern wird. Ich freue mich schon auf weitere Jugend -bzw. Fantasybücher von Rainer Wekwerth.



Herzlichen Dank an den Arena-Verlag für dieses Rezensionsexemplar.



Kommentare:

  1. Hallo! :D
    Eine sehr schöne Rezi hast du da geschrieben. Das Buch stand bereits auf meiner Wunschliste, aber nun werde ich wohl -wegen meiner wachsenden Neugier- noch diese Woche los stiefeln und es mir kaufen. xD

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezension und wieder ein Buch für meine endlose Will-ich-lesen-Liste ;)

    AntwortenLöschen