Freitag, November 05, 2010

[Rezension] "Gilde der Jäger - Engelskuss" von Nalini Singh

Inhalt

Elena ist eine geborene Vampirjägerin, denn sie erkennt Vampire über große Strecken hinweg an ihrem Geruch. Daher ist sie schon seit Jahren eine beliebt Mitarbeiterin der Gilde, die es sich zur Aufgabe gemacht hat entflohene Vampire ihren Erschaffern und Herrschern - den Engeln - zurückzugeben. Als sie aber eines Tages vom mächtigen Erzengel von New York, auch bekannt unter dem Namen Raphael, gerufen wird, verliert sie den Spaß an ihrer Arbeit. Denn Elena hat schon mit eigenen Augen gesehen zu welchen Grausamkeiten dieser Erzengel fähig ist und fürchtet ihn daher. Allerdings weiß sie auch wie fatal es wäre, sich seinen Forderungen zu widersetzen und so beschließt sie ihre Arbeit so gut und vor allem so schnell wie möglich zu erledigen, um wieder in ihr geregeltes Leben zurückzukehren. Doch bei diesem Auftrag handelt es sich nicht wie gewöhnlich um einen entflohenen Vampir, sondern einen Erzengel, welcher der Blutgier verfallen ist. Zu dieser Gefahr kommt noch hinzu, dass Elena sich kaum dem Charme von Raphael widersetzen kann, obwohl sie sehr genau weiß, welche Konsequenzen eine Verbindung der beiden für sie haben kann...

Meinung

Nalini Singh räumt in "Engelskuss" mit einigen Fantasyklischees auf: hier sind nämlich weder die Engel die Guten noch die Vampire die Bösen. Hier kommen nämlich Engel vor, die an Grausamkeit und Brutalität kaum mehr zu übertreffen sind. Andererseits bekommt man geradezu Mitleid mit den armen Vampiren, die für ihre Unsterblichkeit ein großes Opfer bringen, denn sie haben sich dazu verpflichtet ihren Erschaffern, den Engeln, ein Jahrhundert lang zu dienen. Und in dieser Zeit leben die Engel ihre grausamsten Fantasien an ihren Dienern aus. Besonders, dass nicht Vampire weitere Vampire erschaffen, sondern dass das von den Engeln übernommen wird, ist eine noch nie dagewesene Idee, die mir sehr gut gefallen hat. Auch dass die Engel sozusagen die Welt beherrschen und alle andere Wesen (inklusive die Menschen) ihnen unterworfen sind, hat mir zugesagt. Außerdem weiß man nie so recht, was man von den Engeln und vor allem vom mächtigen Erzengel Raphael halten soll. Einerseits neigen sie zu Grausamkeiten, andererseits sind sie aber so schön, dass man als Leser genauso hin und her gerissen ist wie Elena. Für mich war ihre Zuneigung zu Raphael am Anfang zwar nicht ganz nachvollziehbar, doch dieser macht während der ca. 400 Seiten eine so starke Persönlichkeitsveränderung durch, dass er am Ende geradezu liebenswert ist. Besonders mit seiner heroischen Tat am Ende hat er mein Herz erobert.
Elena hat mich vor allem durch ihren unerschöpflichen Mut sehr beeindruckt. Dabei wirkt sie allerdings nie unnahbar, was vor allem an ihrem tragischen familiären Hintergrund liegt. Am Ende habe ich mich richtig mit ihr gefreut, denn das Glück dass sie ihr Leben lang gesucht hat, hat sie sich wirklich verdient.

Das einzige Manko an "Engelskuss" ist, dass es mir teilweise zu sexuell war. Leidenschaft ist ja gut und recht, doch hier bliebt vor lauter Leidenschaft teilweise die Romantik auf der Strecke. Meiner Meinung nach hätte die Autorin ruhig die ein oder andere Liebesszene entschärften und romantischer gestalten können. Obwohl es irgendwie auch verständlich ist, dass die mächtigsten Wesen der Welt im Bett nicht gerade zimperlich sind.

Fazit

Erfrischend anders und sehr spannend - gelungene Fantasy für Erwachsene


Zusatzinfo:

Die Fortsetzung von "Engelskuss" trägt den Titel "Engelszorn" und ist bereits erhältlich. Teil 3 ist momentan in Arbeit.



Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich herzlich bei




Kommentare:

  1. Da hab ich ja was, auf das ich mich freuen kann. Denn beide Bücher subben bei mir schon rum. ;)

    LG
    animasoul

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich nicht schlecht an... werde ich bestimmt irgendwann mal beantragen, man wird es sehen :D

    (Tolle Rezi ;))

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    schau mal auf meinem Blog nach, hab eine Überraschung für dich.

    Deine Emmily

    AntwortenLöschen