Freitag, Dezember 02, 2011

[Rezension] "Whisper Island - Sturmwarnung" von Elizabeth George

Inhalt

Becca kann die Gedanken von Menschen lesen, was ihr zum Verhängnis wird. Als ihrem Stiefvater nämlich klar wird, dass sie weiß, dass er seinen Geschäftspartner getötet hat, verfolgt er sie skrupellos. Sie flieht zu einer Freundin ihrer Mutter auf eine abgeschiedene Insel. Doch diese trifft sie dort nie an, da diese erst kürzlich verstarb. Von nun an ist die 14-Jährige auf sich allein gestellt, denn auch ihre Mutter ist plötzlich nicht mehr erreichbar. Sie versucht in der Inselgemeinschaft Anschluss zu finden. Da sie aber aufgrund ihrer besonderen Fähigkeit mehr weiß, als sie wissen sollte, fällt ihr das zunächst recht schwer. Mit der Zeit lernt sie aber immer mehr Menschen kennen, die ihr helfen. Als einer davon - Derric - im Wald abstürzt, gerät sie ins Fadenkreuz der Polizei und fürchtet, dass ihre wahre Identität enttarnt wird...

Meinung

Von "Whisper Island" habe ich mir zunächst sehr viel erwartet. Immerhin trägt das Buch den Namen einer sehr berühmten und beliebten Krimiautorin: Elizabeth George, die für ihren mitreißenden Erzählstil von allen Seiten gelobt wird.
Da der Genrewechsel beispielsweise bei Kathy Reichs problemlos funktionierte, konnte mit diesem Buch eigentlich nicht viel schief gehen. Meine Enttäuschung war dann jedoch ziemlich groß. "Whisper Island" konnte mich von Anfang an nicht so mitreißen, wie ich es erwartet hätte. Das liegt vor allem daran, dass mir die Geschichte rund um Becca über weite Teile nicht sehr logisch erschien. Als Beispiel ist hier zu erwähnen, dass sie kaum besorgt wirkt, als ihre Mutter, die wohlgemerkt auch von einem Mörder verfolgt wird, sich plötzlich nicht mehr meldet. Sie wundert sich zwar kurz, lebt dann aber scheinbar unbekümmert ihr Leben auf der Insel weiter. Meiner Meinung nach würde jede "normale" 14-Jährige, die von ihrer Mutter dermaßen allein gelassen wird, einfach nur in Panik ausbrechen.
Auch ihre Fähigkeit Gedanken zu lesen, fand ich nicht sehr spektakulär. Meistens hört sie in diesem "Flüstern" nämlich nur Gedankenbruchstücke, die kaum bis schwer zu interpretieren sind.
Die Handlung im Allgemeinen ist zwar nicht sterbenslangweilig, aber eben auch nicht richtig spannend genug, um bei mir Interesse oder gar Begeisterung auszulösen. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass die Autorin einfach einmal drauflos geschrieben hat, ohne ein wirkliches Konzept im Kopf zu haben. Des Weiteren wollte sie wohl viel zu viele Aspekte in einer Handlung unterbringen. Dies führt unweigerlich dazu, dass sich unnötige Nebenhandlungen aneinanderreihen, sodass man als Leser die Haupthandlung teilweise aus den Augen verliert. Auch die Liebesgeschichte zwischen Becca und Derric ist alles andere als aufregend.

In vielen Rezensionen wird ja kritisiert, dass sich das Wort "Freude", das immer wieder in Derrics Gedanken herumschwirrt, als Name entpuppt. Ich muss dazu sagen, dass das zwar wirklich sehr unglücklich klingt, aber wohl auch nicht anders möglich gewesen wäre. Elizabeth George kann ja schließlich nicht wissen, dass ihre "Joy" auf deutsch einfach nicht als Name funktioniert. Auch den Übersetzerinnen kann ich in diesem Fall keine Schuld geben, denn wenn sie "Joy" nicht übersetzt hätten, wäre von Anfang an klar gewesen, dass es sich dabei um eine Person handelt, was ja von der Autorin nicht so gewollt war. Meiner Meinung nach gab es also keinen Ausweg aus diesem Dilemma.

Übrigens fällt mir erst jetzt auf, dass mir nicht ganz klar ist, warum das Buch den Untertitel "Sturmwarnung" trägt. Geht es da nur mir so?

Fazit

Insgesamt auf keinen Fall besser wie Durchschnitt





Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an


Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    mir ging es genauso!!! Ich habe dem Buch auch nur 3 Punkte gegeben. Jetzt mit etwas Abstand bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob es sogar weniger hätte bekommen müssen. Wobei Elizabeth George ja sonst eine tolle Schreiberin ist. ;)

    Liebe Grüße,
    Brina

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich bin noch am überlegen ob ich es lese, oder ob ich das lieber lasse..

    AntwortenLöschen
  3. Du warst ja richtig großzügig im Gegensatz zu mir ;)

    Das Übersetzungsdilemma versteh ich schon, aber man hätte das Wort auch ganz austauschen können. Klar, so schnell wie das Teil übersetzt wurde, war für die viele Überlegerei, die damit verbunden wäre, vermutlich keine Zeit. Aber qualitativ ist das so, wie es jetzt ist, auf keine Fall.

    AntwortenLöschen
  4. Hi! Habe das Buch auch erst gerade zu Ende gelesen und quäle mich nun mit einer Rezension rum. Deine ist sehr gelungen und vor allem schön kurz. Bin ganz deiner Meinung, irgendwie hatte ich während des Lesens die ganze Zeit das Gefühl, mich im Kreis zu drehen. Das Cover und die Inhaltsangabe sind noch das Spannendste am ganzen Buch. Zur Zeit bin ich echt unsicher, ob ich den nächsten Band lesen soll. Vielleicht steht der Zusatz "Sturmwarnung" dafür, dass der erste Teil nur ein Vorgeschmack dafür ist, was noch kommt.
    Lg Désirée

    AntwortenLöschen
  5. Hi,
    also icschreibe erst jetzt was, weil ich eine Buchpräsentation über dieses Buch halte.
    ich persönlich verstehe nicht einmal annähernd warum ihr euch beim Lesen so vorgekommen seid, als ob ihr euch im Kreis dreht. ich habe dieses Buch jetzt schon ein paar mal gelesen und fand es jedes mal von Neuem spannend. Ich finde die vielen Nebengeschichten sind gut gelungen und fließen am Ende des ersten Teil wunderbar zusammen. Die Tatsache dass Derric von einem Hund überrascht wurde ist ein lustiges Detail, das zeigt, dass sich Eltern über Sachen aufregen, von deren Details und Verlauf sie keine Ahnung haben, sondern sich einfach mal in die Sache hineinsteigern. Ich fand auch die Liebesgeschichte als solche echt ok, v.a. weil ich kein fan der großen Liebeleien bin. Alles in allem stimme ich der obigen Rezitation in keinem fall zu, da es sich bei Whisper Island um ein gut geschriebenes Buch einer guten Autorin handelt.
    Aber zum Glück lässt sich über Geschmack streiten ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hey, lest euch das Buch mal im original durch. Dort ist es bedeutend besser aul die Übersetzung :D

    AntwortenLöschen