Montag, Januar 02, 2012

[Kommentar] Weltbild und die Kirche

In diesem Moment habe ich das Verlangen meine Meinung niederschreiben zu müssen, und darum mach ich das jetzt einfach.
Wahrscheinlich ist in Deutschland schon länger bekannt, dass der Verlag Weltbild der Kirche gehört. Als ich das gerade in der Onlineausgabe meiner lokalen Zeitung gelesen habe, war ich offen gestanden schockiert. Insbesondere, dass sie jetzt anscheinend Probleme haben, weil man bis vor kurzen Erotikbücher bei ihnen erwerben konnte. Unter anderem Bischöfe haben sich darüber beschwert.

Dazu kann ich nur sagen, dass es für mich unverständlich ist, dass die Kirche einen Versandhandel betreibt. Dass jetzt dort Bücher, die der katholischen Weltanschauung nicht ins engstirnige Bild passen einfach verbannt werden, verletzt in meinen Augen die Meinungsfreiheit. Ja man könnte genau genommen schon von Zensur sprechen, wenn man nicht mehr das kaufen kann, das man will.
Wenn man auf der Internetseite von Weltbild Begriffe wie "Sex" oder "Erotik" sucht, wird man schlicht und einfach auf die Startseite zurück geschmissen, kein "Suchbegriff nicht gefunden", kein gar nichts...
Und das ist erst die halbe Geschichte, nachdem mir gerade das Buch "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins eingefallen ist, indem er erklärt, wie der Glaube entstanden ist und zahlreiche Gründe gegen die Religion aufführt.
Natürlich habe ich das Buch dann gleich bei Weltbild gesucht und - oh Wunder - das Buch kann man dort natürlich nicht kaufen! Stattdessen gibt es zahlreiche Bücher, in denen die Theorien von Dawkins wiederlegt werden!
So etwas bringt mich einfach zur Weißglut. Meinungsfreiheit Fehlanzeige. Hier wird einzig und allein die Meinung der Kirche wiedergespiegelt und dem Käufer aufgezwungen! Das so etwas in unserer scheinbar so modernen Gesellschaft nicht verboten ist, ist einfach nur traurig!

Außerdem ist die Werbestrategie dann auch anzuzweifeln. Denn es würde mich nicht wundern, wenn der Verlag Adressen usw., an die er dann Werbung schickt, aus dem Kirchenregister bezieht. In diese Richtung sollte auch einmal ermittelt werden!
Ich kann nur hoffen, dass der Verlag wirklich bald verkauft wird!

Ich bin mir jedenfalls sicher, dass das Geschenk für meine Mutter, das ich vor Weihnachten bei Weltbild gekauft, das letzte Mal war, dass ich dort Geld ausgegeben habe.
Weltbild hat übrigens auch Anteil an Hugendubel...auch der Laden wird mich in Zukunft nur noch sehen, um mir anzusehen, was ich bei Amazon bestellen könnte.

PS: An dieser Stelle möchte ich betonen, dass jeder glauben kann an was er will. Ich habe nur ein Problem damit wenn sich die Kirche in Dinge einmischt, die sie nichts angehen und anderen ihre Meinung aufzwingt, so wie es hier der Fall ist.

Kommentare:

  1. Meiner Meinung nach bist du nicht ganz im Recht. In was für einer Welt würden wir denn leben wenn es bestimmten Personen verboten wäre einen Handel zu eröffnen? Sollen Sie doch ihr Geld verdienen!!! Das wäre wenigstens gerecht, anstatt wie es üblich ist, es den Menschen als "Kirchensteuer" einfach so aus der Tasche zu ziehen!

    Und wenn ich mal einen vegetarischen Laden aufmache, möchte ich auch nicht, dass ein Fleischesser zu mir kommt und mich zur Schnecke macht weil ich keine Salami in der Theke habe! Soll er doch woanders einkaufen! Genau so ist es bei Weltbild! Kaufe doch deine Bücher wo anders!!! Ich habe meine Bücher noch nie bei Weltbild gekauft... :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe nicht von bestimmten Personen gesprochen, jeder Mensch kann tun und lassen was er will.
    Aber dass eine Organisation wie die Kirche einen Buchversandhandel dazu missbraucht ihre Meinung zu verbreiten, geht mir gegen den Strich. Meiner Meinung nach sollten solche Onlineversandhäuser keine einseitige Meinung vertreten und alles anbieten, was es zu einem Thema gibt und nicht nur wie im Fall Dawkins die Gegendarstellung.
    Mein Problem dabei ist auch, dass viele nicht einmal wissen, dass Weltbild der Kirche gehört und vor allem das wollte ich mit diesem Post ändern. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich auch noch nie ein Buch dort gekauft..

    AntwortenLöschen
  3. Außerdem weiß ich bei einem vegetarischen Laden auf was ich mich einlasse, wenn es mir nicht passt, gehe ich nicht hinein. Diesen Eintrag würde es nicht geben, wenn Weltbild "Katholischer Buchhandel" heißen würde,weil dann würde ich mich sowieso nie dorthin verirren.

    AntwortenLöschen
  4. Derlei gibt es ja noch mehr, zum Beispiel "Carolus", der ja auch ein katholischer Buchladen ist. Ich bin sehr für Transparenz, aber auch andere Buchläden können ja entscheiden, was sie in ihrem Sortiment führen wollen, und was sie ablehnen.
    Kompliziert oder lästig wird das mehr in Sachen Personal, wenn die Kirche plötzlich mitzureden hat ob ein Mitarbeiter im Buchladen angestellt wird. Ich persönlich bin gegen zuviel Einfluss von bestimmten Organisationen.
    Ob das jetzt riesige Stromkonzerne sind, oder ein gewisser Hamburger Verlag, oder die Kirche. Zuviel Macht in einer Hand = :(

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Crisu!
    Ich wusste auch nicht, dass Weltbild der Kirche gehört! Bei uns in NÖ gibt es die NÖN, die Niederösterreichischen Nachrichten, die wöchentlich erscheinen und das Pressehaus in St.Pölten, wo die Zeitung gedruckt wird...gehört auch der Kirche!!! Und das ist eine Zeitung sprich sollte es dort Pressefreiheit geben! Sie wird aber sehr gerne gekauft, weil es über jeden Bezirk ein Wochenblatt gibt und dort alles über deinen Ort drinnen steht....liest ja jeder gerne....aber Tendenzen zur Kirche sind ebenfalls drinnen!
    Ich bin gegen jede Form von Zensur etc.
    Übrigens wird Weltbild verkauft!!! Mehr weiß ich aber auch noch nicht, aber im HBW wurde das im Dezember veröffentlicht!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,

    dass Zeitungen in Österreich nicht immer so unabhängig sind wie sie sein sollten. Auch in Tirol ist die Verbindung einer lokalen Zeitung zu einer bestimmten politischen Partei kaum übersehbar...
    Aber da ich das weiß kann ich mich zumindest bewusst dagegen entscheiden diese Zeitung zu kaufen, denn das letzte was ich will ist etwas gegen das ich bin indirekt mit meinem Geld zu unterstützen...

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Stimmt das eigentlich, dass Thalia irgendwie mit Scientology zusammen haengt?

    AntwortenLöschen
  8. Dazu kann ich jetzt konkret nicht sagen, das Gerücht ist mir aber auch schon untergekommen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe das gelassen! Der Glaube ist und bleibt lediglich ein Instrument, in Wahrheit geht's um Macht, Einfluss und Geld. Und dieses "Geschäftsmodell" funktioniert selbst nach Jahrhunderten nach wie vor prächtig. Ich möchte nicht wissen, woran die Kirche und andere Glaubensrichtungen insgeheim noch beteiligt sind.

    AntwortenLöschen
  10. P.S.: Das die Doppelmoral in der katholischen Kirche ganz besonders ausgeprägt ist, ist doch hinlänglich bekannt. Es würde mich also nicht wundern, wenn ausgerechnet jene Bischöfe, die sich an den "Erotikbüchern" stören, selbst das ein oder andere irgendwo zu Hause stehen haben.

    AntwortenLöschen
  11. Ich wusste bisher auch nicht, dass Weltbild der Kirche gehört. Ich denke aber, dass sie selbst entscheiden können, welche Bücher sie verkaufen, wenn ihnen der Laden doch gehört. Ein Schuhladen kann ja auch nur die Schuhe verkaufen, die er möchte.
    Diskussionen pro und contra Kirche sind müßig und führen eh zu nichts.
    Nimms locker, Du kannst es sowieso nicht ändern :))
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. Der Unterschied dabei ist, dass ein Schuhladen unwichtig ist und im Gegensatz zu Büchern können Schuhe keine politische, religiöse usw. Meinung verbreiten.
    Und nur weil man etwas als Einzelperson nicht wirklich ändern kann, heißt das nicht, dass man nicht versuchen soll etwas dagegen zu unternehmen. Diese stillschweigende Akzeptieren von Problemen hat schon genug Unheil auf der Welt verursacht.

    AntwortenLöschen