Mittwoch, März 09, 2011

[Rezension] "Seide und Schwert" von Kai Meyer

Inhalt

Niccolo lebt in den Wolken - 2000 Meter über dem Erdboden. Dort hat sich das Wolkenvolk schon vor hunderten Jahren angesiedelt. Doch jetzt wird ihr Dasein bedroht, ihnen geht nämlich der Aether aus.- jener Stoff der dafür sorgt, dass sich die Wolken unter ihnen nicht auflösen. Gerettet werden kann das Wolkenvolk nur durch den Atem eines Drachen, der aus reinem Aether besteht. Niccolo wird daher hinunter auf die Erde geschickt, um diesen Atem zu sammeln und wieder zurück zum Wolkenvolk zu bringen. Aber schon kurz nach seiner Ankunft wird der Junge von den gefährlichen Raunen, die sich in den Wäldern verstecken, verfolgt. Nur mit der Hilfe eines Mädchens mit dem Namen Wisperwind überlebt er. Daraufhin hofft er in einem nahe gelegenen Dorf einen Drachen zu finden. Dieser entpuppt sich aber als Mensch, der nur in einem Drachenkostüm gefangen ist. Im Laufe seiner Reise trifft er auch auf Nugua, die bei den Drachen aufgewachsen ist. Die drei machen sich gemeinsam auf die Suche nach den Drachen, stoßen aber auf einen Kampf zwischen einem Xian - einem chinesischen Gott und der Xianschülerin Mondgesicht. Um zu überleben benutzt Mondgesicht das Chi, also die Lebenskraft von Niccolo und die beiden sind dadurch ewig aneinander gebunden. Doch Mondgesicht hat ein gefährliches Geheimnis...

Meinung

Ich bin ja schon vor einiger Zeit auf Kai Meyer und seine Bücher gestoßen. Und da ich alles, das ich bisher von ihm gelesen habe ausnahmslos toll fand, habe ich auch zu dieser Trilogie gegriffen. Die Idee von dem Mädchen das mit Drachen aufwächst, hat mich außerdem fasziniert.

Von den Drachen hat man in diesem ersten Band leider noch nicht sehr viel mitbekommen. Den Freunden Niccolo, Nigua und Feiqing ist es nämlich noch nicht gelungen die Drachen aufzuspüren.
Dafür haben mir aber eben diese drei Charaktere sehr gut gefallen. Niccolo ist eigentlich ein Ausgestoßener, da er und sein mittlerweile verstorbener Vater sich nicht an die strengen Regeln des Wolkenvolks hielten. Sie dürfen nämlich eigentlich keine Bücher besitzen und sich kein Wissen aneignen. Sein Vater hat Niccolo aber seit seiner Kindheit das Lesen beigebracht und vor allem viel Wissen über das Leben auf der Erde gelehrt. Dadurch wird Niccolo jetzt zur letzten Hoffnung für das Wolkenvolk, das seinem Ende entgegenblickt.
Dass Drachen Aether ausatmen und damit die Grundlage für die Existenz des Wolkenvolkes bilden, hat mir sehr gut gefallen. Auch dass der ausgestoßene Niccolo zum großen Held wird, ist eine gute Idee. Gleich auf den ersten Seiten des Romans ist mir der Nachname der Herrscher des Wolkenvolkes ins Auge gesprungen: de Medici. Wie manche von euch vielleicht wissen, waren die Medicis eine der einflussreichsten Familien im Italien des 15. Jahrhunderts.
Auch dass im Zusammenhang mit großen Erfindungen wie den Aetherpumpen immer wieder "der große Leonardo" erwähnt wird, fand ich richtig toll, denn damit ist offensichtlich Leonardo da Vinci gemeint. Auch dieser hat zur Zeit der Medicis gelebt. Diese kleine historischen Anspielungen wurden sehr geschickt in die Handlung integriert und waren für mich ein kleines Highlight des Buches.
Feiqing, der Mann, der aufgrund sehr unglücklicher Umstände in seinem Drachenkostüm festsitzt, hat für sehr viel Unterhaltung gesorgt. Seine überaus witzigen und sarkastischen Sprüche haben mich des öfteren zum Lachen gebracht. Ich bin jetzt schon gespannt, wie es mit ihm weitergeht.
Ein weiterer toller Charakter ist Alessia de Medici, die Herrscherstochter, die nicht so angepasst ist, wie sie auf den ersten Blick scheint, Im Laufe des Buches lehnt sie sich immer mehr gegen ihren Vater auf und stellt geheime Ermittlungen an, bei denen sie dann auch das ein oder andere dunkle Geheimnis des Wolkenvolks enttarnt. Ich bin mir sicher, dass sie in den beiden Fortsetzung von "Seide und Schwert" noch eine tragende Rolle spielen wird. Genauso wie Mondgesicht, die auch ganz anders ist, als man zunächst glaubt. Über ihr wahres Ich war ich ehrlich gesagt etwas schockiert.

Neben den überzeugenden Charakteren ist mir bei "Seide und Schwert" vor allem die innovative und überraschende Handlung mit noch nie dagewesenen Fantasywesen in Erinnerung geblieben. Kai Meyer hat wieder einmal eine Welt geschafft, wie sie bunter und abwechslungsreicher kaum sein könnte. Auch erfahrene Fantasyleser werden hier auf etwas Neues stoßen.

Fazit

Kai Meyer - genial wie immer. Weil ich die Drachen etwas vermisst habe, gebe ich aber ein halbes Sternchen Abzug.



Zusatzinformationen:

Teil 1: Seide und Schwert
Teil 2: Lanze und Licht
Teil 3: Drache und Diamant

Die Bücher sind bei mehreren unterschiedlichen Verlagen erschienen, wobei mir die Version von Piper am besten gefällt:


Kommentare:

  1. Ist ja toll, dass dir das Buch zusagt, denn ich habe es mir vor Kurzem auch erst gekauft und dank deiner Rezension kann ich mich nun auf ein tolles Abenteuer freuen! Danke :)

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch liegt auch schon zum lesen bereit hinter mir, schön, dass es Dir gefallen hat. Hoffentlich finde ich bald Zeit, damit anzufangen.
    Die Cover sind übrigens toll!

    AntwortenLöschen